.

Tipps und Tricks vom Profifotografen

Weshalb kommt ein Produktfotograf eigentlich dazu, hier im Internet Fach- und Insiderwissen weiterzugeben? Muss er nicht fürchten, dass damit immer mehr Leute in die Lage versetzt werden, ihre Werbeaufnahmen, Packshots und Produktabbildungen selbst zu machen? Hat doch heute fast jeder einen grafikfähigen PC und eine Digitalkamera!

 

Nein! Mein Portfolio wird auch jetzt schon immer wieder von Menschen gefunden, die bei Google nach: "produktfotos tutorial, packshots tricks, im studio fotografieren, produktfotografie licht, produkte fotografieren" oder "planung fotoshooting" suchen. Keiner davon käme wohl auf die Idee, seine Aufnahmen vom Profi-Produktfotografen machen zu lassen. Hier geht es ums Do-It-Yourself. Um das Sammeln von Anregungen, Tipps und Tricks.

Zum einen (so nehme ich zumindest an) sind das ambitionierte Hobbyfotografen, die austesten wollen, was sie und ihr Equipment auch im "Studio" zu leisten in der Lage sind. Zum anderen aber sicher auch EBAYler oder Gewerbetreibende, die die Kosten für eine Fotoproduktion scheuen. Für all die und auch die anderen, die es interessiert, soll hier ein kleiner Leitfaden zur Produktfotografie entstehen. Dabei liegt der Fokus auf dem konzeptionellen Herangehen an eine Studioaufnahme.

 

Ein ganz wichtiges Thema, das wichtigste überhaupt in der Fotografie und speziell Studiofotografie, wird das Licht und Lichtführung sein. Dabei wird auch nicht vorausgesetzt, dass jeder, der sich mit diesem Thema auseinandersetzen will, von Anfang an auf eine Blitzanlage von 5000 W/s zurückgreifen kann.


Anhand einiger Beispiele soll gezeigt werden, wie auch mit einfacheren Mitteln Produkte werbewirksam ins Licht gesetzt werden können. Angefangen bei eine quietschgelben Gummiente, die zuerst nur mit einer Schreibtischlampe beleuchtet mit zunehmendem Wissen zu einer fotografischen Inszenierung wird.

Oliver Feld
freier Fotograf

 

zurück zu den Tutorials ...

 

.

Durchsichtiges vor weiß

Um transparente Produkte, wenn sie freigestellt vor einem weißen Hintergrund abgebildet werden sollen, nicht "schmutzig" wirken zu lassen, bedarf es einer genauen Abstimmung vom Durchlicht und Auflicht.

 

Transparenter Kulturbeutel

 

 

Eine Aufnahmetechnik, für die der Leuchttisch eigentlich prädestiniert ist. Der Schwachpunkt des Leuchttischs ist bei dieser Anwendung aber weniger der Tisch selbst. Oftmals werden sie als Set zusammen mit Leuchten angeboten, die für dieses genaue Arbeiten eher ungeeignet sind.

Da das Licht, das durch den Tisch geschickt wird, genau auf das Licht abgestimmt sein muss, das das Produkt von vorne beleuchtet, sollten die Lampen stufenlos regelbar sein.

Das ist am ehesten mit Studioblitzen möglich oder den klassischen Glühfadenlampen wie Halogenbrennern.

Gasentladelampen, wie es sie meist zu diesen Tischen gibt, sind da eher ungeeignet.