Coaching Produktfotografie
.

Produktfotografie Einzelcoaching

Studio

Learning by Doing

Produktfotografie zu erlernen ist gar nicht so schwer. Man muss nur die richtigen Fragen stellen. Aber was genau sind die richtigen Fragen? Bücher, Videos oder Tutorials wie dieses sind dabei sicher eine große Hilfe, lassen aber auch noch viele Fragen offen.

  • Von einem Fotofachverkäufer wird man auf Nachfrage sicher die Vermutung bestätigt bekommen, dass eine 3.000€ Kamera besser ist als eine für 500€. Ist sie unbestritten, nur spielt das in der Produktfotografie wirklich eine große Rolle?
  • Drei Lampenköpfe sind natürlich besser als einer und 400Ws blitzen doppelt so hell wie 200Ws. Aber geht es in der Produktfotografie allein um Helligkeit?
  • Aufnahmetische ermöglichen schattenfreie, bereits freigestellte Produktaufnahmen. Tun sie das wirklich? Und wenn ja, können die das von ganz allein?
  • Im Lichtzelt fotografiert es sich einfach und es sieht zu dem noch professionell aus. Wenn dem wirklich so wäre, warum arbeiten dann nicht auch Profis damit?

In meinen Fotostudio in Offenbach können Sie das alles einmal angucken, anfassen, ausprobieren und für Ihre Zwecke einsetzen. Sie bekommen anhand Ihrer Produkte gezeigt, warum ein weißes Blatt Papier oder ein Spiegel oft zielführender sind als eine weitere Lampe, warum der Produktfotograf lieber in Knetmasse statt in Lichtzelte investiert, was ein Stück Styropor noch kann außer zu krümeln und zu quietschen und dass Licht und Schatten auch in der Produktfotografie untrennbar miteinander verbunden sind.

Fototheoretisches

Grau ist alle Theorie?

Das muss nicht sein! Weil aber in der Produktfotografie nichts dem Zufall und damit auch nicht den Automatik-Funktionen von Kamera und Licht überlassen wird, braucht es ein paar Kenntnisse zum Thema "Foto-Physik". Aber gleichgültig, ob Sie blutiger Anfänger oder erfahrener Hobbyfotograf sind, ich hole Sie bei Ihrem Wissenstand ab und ergänze ihn mit dem, was Sie an Grundsätzlichem zur Kamera und zum Licht im Studio wissen müssen.

Eingebettet in die praktische Arbeit am Set erfahren Sie alles Wesentliche über:

 

  • Licht und Lichtformer
  • Blitz- und/oder Dauerlicht
  • Blende, Verschlusszeiten und ISO
  • Farbtemperaturen und Weißabgleich
  • Brennweiten und Perspektiven
  • Tethered Shooting
  • Bilddateiformate
  • Bildbearbeitung

Ihr Tag im Fotostudio

Kern des Workshops ist die praktische Arbeit an Ihrem Produkt. Sie werden lernen, Ihre Produkte mit anderen Augen zu sehen, denen des Fotografen.

Coaching im Fotostudio

Dreidimensionales zweidimensional abzubilden ist dabei eine der Herausforderungen. Oberflächen, Material und Farben lebendig und plastisch wirken zu lassen und so abzubilden, dass der Betrachter sie mit den Augen "anfassen" kann, eine andere.

Erst wer sieht wie ein Produktfotograf, der kann auch so handeln. Selbständig nach Konzeption, Setup und Licht zu suchen und zu finden ist Tagesziel Ihres Workshops. Kein Coaching nur zum Nachmachen.

Zu philosophisch? Natürlich kommt auch die Praxis nicht zu kurz. Anhand Ihrer Produkte suchen wir gemeinsam nach dem Konzept, dem Setup und dem Licht, dass es Ihnen dann auch allein möglich macht, konstant gute Ergebnisse mit Ihrer Produktfotografie zu erzielen.

In meinem Studio hängen, stehen und liegen zig Lampen und Lichtformer:

 

  • Worin unterscheiden sie sich?
  • Welche davon eignet sich für Sie?
  • Sind Sie mehr der Dauerleuchter oder der Blitzer?
  • Braucht es denn zwangsläufig immer mehrere Lampen?
  • Welches Spezial-Equipment braucht es tatsächlich
  • Wo, wann und wie kommt man mit Improvisation deutlich weiter
  • Welchen Nutzen bringt Ihnen das Thethered Shooting?
  • Bis zu welchem Punkt reizt man die Studioarbeit aus und ab wann setzt man sich vor den Computer

Mit diesen und wohl noch jede Menge mehr Fragen werden wir uns im Verlauf des Workshops ebenso auseinander setzen wie mit den Basics, die ich im Tutorial und im Buch schon teilweise angesprochen habe.

Was davon zur Sprache und zur Anwendung kommt entscheidet Ihr Produkt und Ihre Zielsetzung. Deshalb kann es auch kein Raster geben, nach dem Ihr Coaching abläuft. Auf jeden Fall werden wir uns aber die Zeit für eine Mittagspause und zwischendurch einen Kaffee/Tee/Cola/Soda nehmen.

 

Coaching-Kosten

Mit Know-How Zeit und Geld sparen.

Im Vorgespräch lässt sich ungefähr eingrenzen, wie zeitintensiv so ein Coaching werden wird. Abhängig von Ihren Vorkenntnissen, der Art der Produkte, Ihrer Zielsetzung schwankt es erfahrungsgemäß zwischen 4 und 8 Stunden.

 

Deshalb biete ich die Coachings zum Stundensatz an. Pro Stunde berechne ich 80,00€ netto.

 

Einzel-Coaching bedeutet nicht unbedingt, dass nur eine Person teilnehmen darf. Gerne coache ich Sie auch im Team. Die Teilnehmerzahl sollte aber drei nicht übersteigen. Der Stundensatz bezieht sich dabei auf das Thema und multipliziert sich daher auch nicht mit der Anzahl der Teilnehmer.

 

In Ausnahmefällen coache ich auch bei Ihnen vor Ort. Hierbei fallen zusätzliche Kosten für Vorbereitung und Anreise an.

 

Fragen Sie nach Ihrem persönlichen Coaching-Plan und nehmen Sie mit mir Kontakt auf:

So zahlt sich Ihr Coaching noch aus

Es fehlt noch an Studioausstattung?

Produktfotografie ist teuer. Das ist wahrscheinlich auch einer der Gründe, warum Sie hier nach Mitteln und Wegen suchen, diese Kosten überschaubar und durch Eigenleistung im Rahmen zu behalten.

Aber auch dieser Weg bedeutet zunächst mal Investition. Am besten zunächst ins Know-how und anschließend erst ins Equipment.

Nein, keine Sorge. Ich werde Ihnen neben dem Know-how nicht auch noch die erforderliche Studioausstattung "aufschwätzen". Aber ich helfe gern dabei, mit den Erkenntnissen aus dem Workshop auch für Sie nach der geeigneten Kamera, der passenden Brennweite oder dem nötigen Licht zu suchen.

Meist reicht schon eine günstige Kamera und Sie entscheiden selbst, was Sie vielleicht noch oben drauf packen wollen, damit sie sich nicht nur zur Produktfotografie, sondern vielleicht auch noch in der Freizeit einsetzen lässt.

Noch verwirrender ist das Angebot geeigneter Lampen. Oftmals overpromised im Set mit ungeeigneten Leuchtmitteln oder Blitzleistungen und Lichtformern die völlig an den Anforderungen Ihrer Produktfotografie vorbei gehen, hat man hier schnell falsch und oftmals auch zu viel gekauft.

 

Nach dem Coaching wissen Sie, was Sie tatsächlich brauchen!

 

coaching@die-produktfotografie.de

oder besser noch, Sie rufen an unter: +49 69 884046

 

Kleingedrucktes

Der Stundensatz beim Coaching liegt deutlich unter dem, den ich aufrufe, wenn ich selbst fotografiere. Da könnte manch einer auf die Idee kommen, zum Coaching gleich mal seine gesamte Produktpalette mit zu bringen. In der Hoffnung, dass wir diese im Verlauf des Coachings komplett durchfotografiert bekommen.

Das funktioniert so natürlich nicht. Je nach Verschiedenartigkeit Ihrer Produkte werden wir gemeinsam anhand von wenigen Beispielen die Vorgehensweise und das Setup entwickeln. Da dabei nahezu jeder Handgriff der Erklärung bedarf, braucht es Zeit.

Aufnahmen ihrer Produkte, die im Laufe des Coachings entstehen sind urheberrechtlich geschützt und auch die Nutzungsrechte verbleiben bei mir.

Natürlich erhalten aber auch Sie die Aufnahmen. Nicht nur die Endresultate, sondern vor allem auch die Zwischenschritte, anhand derer Sie anschließend das Gelernte noch einmal nachvollziehen können, wenn sie dann allein im eigenen Set arbeiten.


Ganz allein sind Sie aber auch da nicht. Sollten Sie bei der eigenen Produktfotografie ins Stocken geraten, weil eines Ihrer Produkte vielleicht doch nicht so mitspielt, wie wir es besprochen haben, so reicht eine Anruf oder eine eMail  mit Bildanhang.

Mit dem Wissen um Ihren Kenntnisstand und Ihre Ausstattung werde ich Ihnen auch dann noch zur Seite stehen.

 

.